Wasser für Köln

Die 95,4 Kilometer lange römische Wasserleitung von Nettersheim bis Hürth-Hermülheim gilt als das bedeutendste technische Denkmal der Römerzeit nördlich der Alpen. Heute kann man über den „Römerkanalwanderweg“ die Trasse nachverfolgen. 30 Prozent der in freiem Gefälle gebauten Leitung sind noch erhalten.

„Wasser für Köln“ weiterlesen

Noch mal was schaffen

In zahlreichen Eifeldörfern gibt es seit Jahren Freiwilligeninitiativen von Senioren und Rentnern, die sich um ihr Heimatdorf verdient machen wollen. Sie packen an, werkeln, bauen, pflegen. Für die Allgemeinheit, und weil sie sich noch fit genug dafür fühlen. Sie wollen noch mal was schaffen – Zeit für geselliges Beisammensein gehört natürlich dazu.

„Noch mal was schaffen“ weiterlesen

Der „Eulenmann“

„Uhu“ macht die größte Eule, der Uhu, lateinisch Bubo bubo. Männchen etwas tiefer in der Stimmlage, Weibchen etwas höher, dafür sind sie wiederum mit bis zu 65 Zentimetern und 1,70 Metern Spannweite größer als ihr Pendant. An die 170 Brutpaare gibt es in der Eifel – dabei war der Uhu noch vor 40 Jahren in der Region so gut wie ausgestorben. „Ein Riesenerfolg!“ meint Stefan Brücher aus Bad Münstereifel. Er muss es wissen, denn er ist „der Eulenmann“.

„Der „Eulenmann““ weiterlesen

Die Herbstausgabe ist da

Sehnsuchtsort. Traumland. Heimat. Das alles ist Eifel, das ist EIFEL HAUTNAH – DAS MAGAZIN. Das finden Sie unter anderem in der neuen Herbstausgabe:

„Die Herbstausgabe ist da“ weiterlesen

Basalt und ein verdrehter Turm

Gut 19.000 Einwohner hat Mayen, das am Übergang zum flach ins Rheintal auslaufenden Koblenz-Neuwieder-Becken in einem Talkessel liegt. Wahrzeichen der Stadt ist die Genoveva Burg. Doch so ganz stimmt das nicht.

„Basalt und ein verdrehter Turm“ weiterlesen