Auf dem Rheinsteig

Von Bonn nach Wiesbaden und immer am östlichen, von der Quelle aus gesehen rechten, Rheinufer entlang. 320 Kilometer flussaufwärts – das ist der Rheinsteig. Hier ist Eifelschreibers Wanderbericht, gegangen an den Wochenenden im September und Oktober 2020.

Drei auch topografisch unterschiedliche Gebiete prägen diesen Weitwanderweg. Zuerst geht es durch das Siebengebirge, dann die Weite des Neuwieder Beckens und bis nach Koblenz. Hier beginnt Teil 2 des Rheinsteigs, und eigentlich beginnt er wieder neu: Durch das UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal zwischen Marksburg, Loreley und dem Mäuseturm im Rhein am „Binger Loch“. Schließlich ab Rüdesheim Teil 3 mit Riesling auf Weltniveau im Rheingau, kurzen Passagen im Taunus und am Ende einem Schloss. So hatte der Rheinsteig am Hofgarten in Bonn begonnen, so endet er am Schloss von Biebrich am Rhein. ...

Klöster, Riesling und ein Schloss

Rheinsteig: die letzten drei Etappen. Was ab Rüdesheim in zwei bis drei Tagesabschnitten bis zum Endpunkt des Rheinsteigs in Wiesbaden folgt, ist eine andere Welt. Keine Burgenromantik mehr und keine steilen Hänge. Es geht nun zunächst durch die Weinberge des Rheingaus, dann durch wunderbare Buchen-Eichenwälder des Taunus. Am Ende wartet wie zu Beginn in Bonn: ein Schloss. ...

Ein „Freistaat“ und „Germania“

Rheinsteig: die letzten beiden Etappen im UNESCO Welterbe führen über Lorch und Assmannshausen nach Rüdesheim. Oberhalb der Nahe-Mündung am „Binger Loch“ ist das Obere Mittelrheintal spektakulär durchwandert. ...

Loreley und andere Wunder

Rheinsteig: Was soll man sagen? Erst geht es hoch auf den Loreleyfelsen, und das Ende dieser Etappe ist Kaub mit der berühmten Pfalz im Rhein im Schatten der Burg Gutenfels. Mehr Rheinromantik an einem Tag geht nicht. ...

Zwischen „Maus“ und „Katz“

Rheinsteig: Steigungen, Felsenwege, traumhafte Rheinblicke und drei berühmte Burgen. Diese knapp 20 Kilometer lange Etappe von Kamp-Bornhofen nach St. Goarshausen führt in den Kernbereich des Oberen Mittelrheintals. ...